Krebsvorsorge

Wichtiger als die Krebsfrüherkennung ist die Prävention der Krebserkrankungen!

Dazu gehören ausgeglichene Ernährung, Sport und der Verzicht auf Nikotin und Alkohol!

Durch die Einführung der Krebsfrüherkennungsuntersuchung konnte die Zahl der Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs auf 4700 Frauen /Jahr gesenkt werden. Jedoch handelt es sich um einen Krebs der jungen Frau! Ein enger Zusammenhang der Krebsentwicklung  besteht mit dem Rauchen, Übergewicht und der Infektion mit HP-Viren.

Weitere Informationen zu den HP-Viren finden Sie unter Impfen.

Zur Vorsorgeuntersuchung gehört:

  • Ab 20 Jahre der Abstrich vom Muttermund und Gebärmutterhalskanal um Zellveränderungen auszuschließen
  • Die Tastuntersuchung des Genitale
  • Ab 30 Jahre die Tastuntersuchung der Brust auf Knoten, Sekretion aus der Brustwarze oder Hautveränderungen im Warzenbereich
  • Ab 50 Jahre ergänzen wir die Untersuchung des Enddarms und den Test auf Blutungen im Dickdarm. Die Screening-Mammografie startet.
  • Ab 55 Jahre steht die Darmspiegelung (bei den internistischen Ärzten) an.

Individuelle Gesundheitsberatung


Der Vorsorgetermin ist bei erwachsenen Frauen fest etabliert und sollte ein Mal pro Jahr wahrgenommen werden. Er sollte fester Bestandteil des Gesundheitsbewußtseins sein!

Frauen, die mit der Pille verhüten oder Wechseljahrpräparate nehmen, kommen einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung. Die Dauermedikation muss regelmäßig überprüft werden.

Bitte bringen Sie zur Untersuchung die Chipkarte mit.